Erfolg: Essensgutscheine sind bald Geschichte

Wie das Landratsamt gestern in einer Pressemitteilung bekannt geben hat, bekommen Flüchtlinge im Landkreis ab dem 01.04.2014 alle Leistungen auf ein Guthabenkonto ausbezahlt.

Seit Mai 2013 setzte sich das Aktionsbündnis Abschiebestopp für Bargeldzahlungen an Flüchtlinge ein.
Ein Gespräch mit dem Landratsamt und einige Briefe (auch mit anderen Gruppen), in denen nicht nur auf die Unmenschlichkeit der Situation für Flüchtlinge, sondern auch auf die Kostenersparnis hingewiesen wurde, stießen auf taube Ohren.
Auch den Protest der Flüchtlinge selbst ließ man ins Leere laufen.
Im November 2013 behauptete Landrat Hämmerle noch vor versammeltem Kreistag, dass eine Umstellung auf Bargeld teurer wäre.

So ist es sehr begrüßenswert, dass die Überreichung eines Gutscheins für mehr Menschlichkeit und der unermüdliche Einsatz aller Beteiligten Einzelpersonen und Gruppierungen offensichtlich dazu geführt hat, dass noch einmal nachgerechnet wurde.
Noch begrüßenswerter wäre natürlich eine Entscheidung aus Gründen der Menschlichkeit gewesen, und nicht nur aufgrund einer Kostenrechnung.

Wir freuen uns, dass sich Asylsuchende im Landkreis ab April an der Kasse nicht mehr schämen müssen, weil sie durch Gutscheine auffallen und endlich frei über die ihnen zustehenden Mittel verfügen können.

In der Presse:
suedkurier.de (24.01.2014): Guthabenkonto: Geldkarte für Asylbewerber
juergenweber.eu (23.01.2014): Bargeldleistungen statt Essensgutscheine für Flüchtlinge
lrakn.de (23.01.2014): Umstellung auf bargeldlose Auszahlung